Gemeinsame Obsorge im Waldviertel

Klubobmann Gottfried Waldhäusl und die geschäftsführende Bezirksobfrau von Waidhofen an der Thaya, Ingeborg Österreicher, luden am 12. September ins Fit-Restaurant nach Waidhofen zu einem Informations- und Diskussionsabend zum Thema „Gemeinsamen Obsorge“.

Unter den anwesenden Teilnehmern, vorwiegend Gemeinderäte aus dem Bezirk, war man sich einig – die gesetzliche gemeinsame Obsorge ist ein Recht der Kinder und muss so rasch als möglich, zum Wohl der Kinder, umgesetzt werden!

In der Diskussionsrunde wurde auch die Familienpolitik deutlich angesprochen. So ist für die österreichischen Familien eine Steuerentlastung, das sogenannte Familiensteuersplitting, das von der FPÖ schon seit Jahren gefordert wird, dringend notwendig.

Bei diesem Modell, nach französischem Vorbild,  erfolgt eine Besteuerung des Familieneinkommens nach dem gewichteten Pro-Kopf-Einkommen. So soll das Einkommen durch die Familienmitglieder dividiert werden, wodurch die Bemessungsgrundlage sinkt.

Eine Familie mit drei Kindern, in der der Mann als Alleinerhalter 3500 Euro brutto pro Monat verdient, kann mit einer Ersparnis von 600 Euro monatlich rechnen.

Fazit dieser gelungenen Veranstaltung war die erneute Bestätigung, dass ich als freiheitliche, familienorientierte Politikerin mit meinen Themen und Forderungen am richtigen Weg bin.

 

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.