Vätermobbing durch Pro Juventute

 

Schade, dass ein seriöser Verein wie Pro Juventute nichts Besseres weiß, als sich am undifferenzierten Vätermobbing zu beteiligen und Väter als die „schlechteren“ Elternteile hinstellt.

Wie müssen sich Väter fühlen, wenn sie diesen Fernsehspot sehen? Väter die kaum eine Chance haben die gemeinsame Obsorge zu bekommen. Sie werden als interesselos und gewalttätig hingestellt.

Die größte Kindeswohlgefährdung ist der Entzug eines Elternteils und das ist meist der Vater. Dieser „Vaterentzug“ wird von Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek massiv vorangetrieben, indem sie die Einsetzung der gemeinsamen Obsorge im Scheidungsfall mit allen Mitteln verhindert.

Ein hetzerisches, diskriminierendes Video, das an der Wirklichkeit vorbei geht.

Zum Video –> Werbespot – Pro Juventute

 

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.