Entführung als letztes Mittel? Kinder als Obsorgestreit-Opfer

Jedes Jahr gibt es in Österreich nach Schätzungen laut des Justizministeriums 25 Fälle von Kindesentführungen. Obsorge – Streitigkeiten mit Auslandsbezug seien sehr häufig. Es gibt sehr viele Fälle mit unterschiedlichen Konstellationen. Etwa, dass ein Kind die österreichische Staatsbürgerschaft besitze und die Beiden Elternteile Angehörige verschiedener Staaten sind, sagte Ressortsprecherin Dagmar Albegger.

Der jüngste Fall in Graz muss der Justizministerin Beatrix Karl zu bedenken geben, dass es höchst an der Zeit ist auch in Österreich ein modernes, kinderorientiertes Scheidungsrecht die gemeinsame Obsorge gesetzlich umzusetzen.

Kinder wollen keinen Kampf “Mütter gegen Väter“. Das Kindeswohl steht immer im Vordergrund und Eltern dürfen ihre Kinder nicht verantwortungslos als Instrument eines Scheidungskrieges machen. Die gemeinsame Obsorge stellt nicht nur die Gleichberechtigung der Eltern sicher, sie ist in erster Linie das Recht der Kinder.

In Belgien gilt seit Jahren das Gesetz: Im Falle einer Scheidung kommt die elterliche Sorge dem Vater und der Mutter gemeinsam zu, unabhängig davon, ob die Eltern zusammenleben oder nicht. Sind die Eltern nicht miteinander verheiratet und ist das Kindesverhältnis zu beiden Eltern hergestellt, üben sie gemeinsam die elterliche Sorge aus, und zwar unabhängig davon, ob sie zusammenleben oder nicht.

Einen sehr guten Leitartikel zum Thema brachte die Wiener Zeitung. Hier zum Nachlesen

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.