Heinisch-Hosek beleidigt Hausfrauen

Familienministerin Heinisch-Hosek: „Hausfrau ist kein Beruf“

Einen unglaublichen Ausrutscher hat sich ausgerechnet Frauenministerin Heinisch-Hosek im heutigen Budgetausschuss zum Thema Frauen geleistet. Mit ihrem flapsigen Sager „Hausfrau ist kein Beruf“, hat sie Hausfrauen jegliche Qualifikation abgesprochen. Die tausenden, so von der Ministerin abqualifizierten und unliebsamen Hausfrauen leisten für unsere Gesellschaft eine wertvolle Arbeit in Kindererziehung und der Pflege von Angehörigen. Damit ersparen die Hausfrauen dem Staat Millionen an Steuergeld! Denn ohne sie müsste die öffentliche Hand diese Leistungen für die Gesellschaft erbringen.

Wohin die sozialistische Ideologie der Zerschlagung der Kernfamilie führt, kann man leicht an den explodierenden Budgets im Sozialbereich ablesen, die kaum mehr finanzierbar sind.

Heinisch-Hosek soll ganz im Gegenteil den von ihr so missachteten Hausfrauen dankbar sein, dass sie mit ihren Leistungen eine Stütze für den Staat sind und dem Budget so jährlich Millionen sparen. Nicht nur aus diesen finanziellen Gründen fordere ich Ministerin Heinisch-Hosek auf, den Beruf Hausfrau anzuerkennen und aufzuwerten und sich bei den tausenden Hausfrauen zu entschuldigen, die sie mit ihrer flapsigen Aussage schwer beleidigt hat.

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.