Im Sumpf der Korruption

 

NAbg. Walter Rosenkranz

Fast schon beängstigende Stille herrschte am 20. November im Gasthaus Kraus in Amstetten, als NAbg. Walter Rosenkranz in seinem eineinhalbstündigen Referat von den Machenschaften berichtete die im Korruptions-Untersuchungsausschuss, dessen Vorsitz er nach dem Rücktritt von Gabriele Moser inne hatte, ans Tageslicht kamen. Von Telekom über Blaulichtfunk bis zur Inseraten-Affäre, von Strasser, Grasser, Mensdorf-Bouilly bis hin zum NICHT ERSCHEINEN des Bundeskanzler Faymann beim Untersuchungsausschuss – dank Walter Rosenkranz bekamen die Zuhörer Einblick in den riesigen Sumpf an Korruption.

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.