Karenzzeiten sollen angerechnet werden!

Die Einführung des Familienbonus Plus bedeutete bereits einen großen Erfolg. Nun wollen wir einen weiteren Schritt in Richtung nachhaltiger Familienpolitik sowie der Gleichstellung von Mann und Frau setzen.

Gemeinsam mit einigen meiner FP-Kollegen aus dem Nationalrat habe ich einen Antrag unterzeichnet, der seitens der Sozial- und Kollektivvertragspartner die Anrechnung von Karenzzeiten bis zu 24 Monaten in allen Kollektivverträgen und Berufen zum Ziel haben soll.

Wenn jemand bis zu 24 Monate Karenz nimmt, soll sie oder er künftig in dieser Zeit alle Gehaltsvorrückungen sowie die entsprechenden Urlaubsansprüche, Kündigungsfristen, Entgeltfortzahlungen und Krankenstandsansprüche angerechnet bekommen. Karenz soll demnach wie Arbeitszeit bewertet werden.

Keine Familie soll einen Nachteil haben, wenn sie sich für Familie und Kinder entscheidet und das Recht auf Karenz wahrnimmt!

 

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.