KINDERBETREUUNGSGELD

FolderZur Erreichung echter Wahlfreiheit für Mütter muss auch das System weiterentwickelt werden. Die klare Mehrheit der Mütter wählt von den derzeit 5 möglichen Sozialleistungs-Varianten jene mit 30 + 6 Monaten Auszahlung, um möglichst lange bei ihren Kindern bleiben zu können; die 6 Monate müssen dabei vom Partner in Anspruch genommen werden. Familien erhalten das Geld real aber meist nur für die einem Betreuenden zustehende Zeit.

Grund: der zweite Elternteil kann diese in vielen Fällen beruflich nicht in Anspruch nehmen. Das System benachteiligt auch Alleinerzieherinnen und -erzieher. Im Klartext sind die meisten Mütter gezwungen, nach spätestens 2,5 Jahren ihr Kind in eine Fremdbetreuung zu geben.

Mein Ziel ist, dass die Teilungsregelung gestrichen und die Auszahlung des Kinderbetreuungsgeldes generell auf 3 Jahre ausgedehnt wird.

Wussten Sie, dass …

…rund 70 % der Mütter die 30+6 Monate Variante

Kinderbetreuungsgeld wählen, um länger bei ihren

Kindern zu sein?

Frauenministerin Heinisch-Hosek (SPÖ) will diese

Variante übrigens ganz abschaffen.

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.