Kopftuch-Verbot: „Für mich Schritt in die richtige Richtung!“

Die Bundesregierung gab im Ministerrat das Startsignal für eine strengere Gesetzesregelung. Ein erster Schritt in die richtige Richtung…

In Kindergärten und Schulen soll für Mädchen bis zum 10. Lebensjahr in Österreich ein Kopftuch-Verbot eingeführt werden. ÖVP und FPÖ erteilten im Ministerrat den Auftrag für ein diesbezügliches Gesetz.

Vizekanzler Heinz-Christian Strache hatte sich bereits vor einiger Zeit für ein Kopftuch-Verbot in Österreich, das er auch als wichtigen Teil der Integrationspolitik betrachtet,  ausgesprochen. Somit übernahmen auch in diesem Punkt die Freiheitlichen eine Vorreiterrolle. Mit der Maßnahme sollen vorrangig Parallelgesellschaften zwischen Muslimen und der einheimischen Bevölkerung in Österreich verhindert, aber auch Kinder vor negativen Einflüssen wie dem politischen Islam geschützt werden.

Freilich gibt es bereits jetzt einen hysterischen Aufschrei diverser Linker: Die Wiener SPÖ zum Beispiel hat umgehend einen Arbeitskreis zur „wissenschaftlichen Klärung“ des Kopftuch-Verbots in Kindergärten eingesetzt… Kein Wunder, propagierte Bundespräsident Alexander van der Bellen doch just vor einem Jahr noch, dass „der Tag kommen wird, wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen. Alle, als Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun.“

Dank unserer neuen Bundesregierung entwickelt sich dieser „Trend“ wieder in die entgegengesetzte Richtung, und zwar in die richtige. Ein erster Schritt ist getan. Mir persönlich wäre auch ein generelles Kopftuch-Verbot recht…

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.