ÖVP-Quoten-Reißverschlussprinzip nein danke!

reissverschluss-22787Also ich habe wenig Freude mit der Idee von VP-Frauensprecherin Schittenhelm, die eine Änderung der Wahlordnung fordert, mit der eine Quotenregelung nach dem Reißverschluss-Prinzip auf allen politischen Ebenen eingeführt werden soll. (Den Link eines Standard online Artikels dazu finden Sie ganz unten.)

Frau Schittenhelm sucht wohl mehr PR-Effekthascherei als Ernsthaftigkeit: Sie steht ja kurz vor ihrer Wiederkandidatur als VP-Frauenchefin, da braucht sie wohl ein wenig Theaterdonner.

Mich stört besonders der Zwang an der ganzen Sache. Viele Frauen haben ihre Gründe, nicht in die Politik zu gehen. Ich bin auch hier für Wahlfreiheit.

Ich bezweifle zudem, dass es der ÖVP gelingen würde, diese Idee in ihren eigenen Reihen umzusetzen.
Bei den kommenden NÖ-GR-Wahlen können die Schwarzen ja gerne die Probe aufs Exempel machen. Ich bin überzeugt, dass die Wunschvorstellung Schittenhelms nicht realisierbar ist.

Ich sehe den politischen Nachholbedarf eher in der anzustrebenden Chancengleichheit statt in der Errichtung eines Quotenlistenzwanges. „Ich würde viel lieber Vorstöße sehen, die Frauen, die im Beruf stehen, gleichen Verdienst ermöglichen. Schluss mit dem Auseinanderdividieren der Geschlechter. Was wir brauchen, ist gleichberechtigtes Miteinander statt Gegeneinander.“

 

Schittenhelm-Interview:  Standard online  http://derstandard.at/2000005253726/VP-Frauenchefin-Schittenhelm-will-Frauenquote-in-Parteien

 

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.