Studie: Fast 5000 Euro weniger Jahreseinkommen für Mütter nach Karenz

Edith_6201Laut einer Studie der Wirtschaftsuniversität Wien erleiden Mütter in den ersten Jahren nach der Karenz erhebliche Einkommenseinbußen. Der Durchschnittswert für den Rückgang betrug für die mehr als 31.000 untersuchten Mütter 4700 Euro pro Jahr. Grund ist allerdings nicht ein geringeres Gehaltsniveau, sondern die reduzierten Arbeitszeiten.

Wird das Kind älter und stehen insofern mehr Kinderbetreuungsplätze zur Verfügung, verringern sich die Gehaltseinbußen. Dies gilt sowohl für das 3. Jahr nach dem Wiedereinstieg als auch beim Schuleintritt des Kindes. Statistisch wurde auch erhoben, dass bereits eine kurze Karenz Karrierechancen mindern kann.

Ich meine: Die Ideallösung zwischen Familie und Beruf wird bei jeder Frau individuell schwer zu finden sein. Länger in Karenz zu gehen und sich um das eigene Kind selbst zu kümmern, wird aber niemals ein Fehler sein. Dass der Staat hier auch die Verpflichtung hat, ausreichend Krippen-, Kindergärten- und Hortplätze zur Verfügung zu stellen, steht außer Frage.

Ein „Der Standard“-Artikel zum Thema HIER

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.