Volk will „Gemeinsame Obsorge“

Die Bevölkerung verlangt von der Politik die Einführung der automatischen gemeinsamen Obsorge unabhängig vom Familienstatus. Der Verein „Vaterverbot“ hat diese Woche eine parlamentarische Bürgerinitiative zur Reform des Familienrechtes eingebracht. Mit über 14.000 Unterstützern hat der Verein einen wichtigen Schritt gesetzt und unterstreicht den Willen der Bevölkerung, den sieben Punkte umfassenden Forderungskatalog bei der Familienrechtsreform 2012 in den Gesetzesrang zu übernehmen. Es ist höchst an der Zeit, dass die verantwortlichen Personen wie Justizministerin Karl und ganz besonders die ewig blockierende Frauenministerin Heinisch-Hosek endlich zur Vernunft kommen, auf die Bevölkerung hören und deren Wünsche ernst nehmen. Das wäre ein erster Weg zur direkten Demokratie und zum Wohle der Kinder.

Lesen Sie mehr dazu  –> Parlamentarische Bürgerinitiative zur Reform des Familienrechts

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.