Wegen Wahlschlappe? SPVP Ministerinnen streiten sich in Rekordzeit zusammen!

Stur--Ne,-meinungsstabil!-T-ShirtsAnfang des Jahres schien es, als würde aus dem lang verhandelten Kinderbetreuungskonto samt Papamonat nichts werden. Nun haben sich die Familienministerin und die Frauenministerin doch noch geeinigt. Ab 1. März 2017 sollen Eltern bis zu 1063 Tage lang Kindergeld beziehen können, wenn sie sich den Bezug der Leistung aufteilen. Bis zu 31 Tage lang können beide Elternteile das Kindergeld zeitgleich beziehen.
Neu ist auch der Papamonat, den es im öffentlichen Dienst bereits gibt und künftig Familienzeit heißen soll. Rechtsanspruch und Schutz vor Kündigung haben die Betroffenen nicht.

Ein „Der Standard“ Artikel dazu : HIER

Meine Meinung:

Mit der  vielgelobten Vereinfachung des Kinderbetreuungsgeldkontos ist es nichts geworden. Denn mit der neuen Reform und Regelung wird die Bezugsdauer nicht mehr in Monaten, sondern in Tagen angegeben.
Ohne Rechner hat kaum jemand eine Vorstellung davon, wie lange 851 oder 1063 Tage sind.
Bitter für die Eltern sind auch die fehlende Wertanpassung und die Verkürzung der Bezugsdauer. Mit der Reform wird  die Bezugsdauer der beliebtesten Langvariante für einen Elternteil um zwei Monate gekürzt, das bedeutet 700 Euro weniger für die Familien.
Benachteiligt werden auch Alleinerziehende, weil diese keine Möglichkeit haben, den Partnerschaftsbonus in der Höhe von 1.000 Euro zusätzlich in Anspruch zu nehmen.

 

 

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.