Als Rotzlöffel geboren?

08. Jänner 2019

Grenzen und Regeln sind für Kinder wichtig. Das ist meine Meinung. Und auch die eines schwedischen Autors.

Der schwedische Psychiater und Buchautor David Eberhard schreibt in seinem neuen Buch „Kinder an die Macht“, dass die liberale Erziehung gescheitert sei und Kindern und Eltern schade. Eltern verhielten sich nicht mehr wie verantwortungsvolle Erwachsene, sondern glaubten, beste Freunde ihres Kindes sein zu müssen. Sie würden sich auf eine Stufe mit dem Kind stellen und nicht wagen, ihm zu widersprechen oder Grenzen zu setzen.

Auch meiner Meinung nach brauchen Kinder gewisse Grenzen und Regeln - und diese müssen wir Eltern vorgeben. Ein überbehütetes Aufwachsen tut den Kindern nicht gut. Wir müssen lernen, loszulassen und unsere Kinder zur Selbstständigkeit erziehen. Bildung und Erziehung beginnen im Elternhaus bereits ab der Geburt und besonders im Kleinkindalter! Natürlich lieben wir unsere Kinder und wollen nur das Allerbeste für sie, aber man kann eben auch übertreiben.
Respektlosigkeit gegenüber den Eltern und Erwachsenen im Allgemeinen habe ich schon oft beobachtet und miterlebt. Es ist ein Wahnsinn, was sich so manche Eltern gefallen lassen…
Ein Kind wird sicher nicht als Rotzlöffel geboren, den erziehen die Eltern selbst!
Das ganze Interview mit David Eberhard findet Ihr HIER