Mutter-Sein ist doch das Schönste auf der Welt!

07. März 2019

Autorin Verena Brunschweiger meint in ihrem neuen Buch „Kinderfrei statt kinderlos – Ein Manifest“, dass „ein Kind das Schlimmste ist, was man der Umwelt antun kann". Jede einzelne Aussage dieser Dame macht mich fassungslos.

Brunschweiger meint, dass „Kinderkriegen ein Ausdruck für Egoismus sei“, und schädlich für die Umwelt "Jedes nicht in die Welt gesetzte Kind bedeutete eine CO2-Einsparung von rund 58,6 Tonnen pro Jahr."
Auch die gesellschaftlich etablierten Umstände prangert Brunschweiger an, Männer sollten sich nach den Frauen richten.

Für mich, selbst Mutter zweier toller Mädels, gibt es nichts Schöneres, als ein Kind in die Welt zu setzen, es aufwachsen zu sehen und eine Art der bedingungslosen Liebe zu erfahren, die eben nur eine Mutter kennt. 

Würden alle Frauen so denken wie Verena Brunschweiger, gäbe es bald keine Nachkommen, keine Weiterentwicklung mehr, über kurz oder lang würde die Menschheit aussterben. Ist das das Ziel?

Frau Brunschweiger hat für sich persönlich eine Entscheidung getroffen. Das gibt ihr allerdings in keiner Weise das Recht, Mütter an den Pranger zu stellen!

Denn: Mutter-Sein ist – wie ich finde - das Natürlichste und Schönste auf der Welt! Frau Brunschweiger kann einem nur leid tun mit dieser Einstellung.